Sandra Mühlhause
McDonald’s

Gerade ein People Business wie unseres ist aus meiner Sicht hervorragend geeignet für Unternehmerinnen.

  • Franchisesystem
  • Interview

Ich wollte unbedingt im Büro arbeiten, hatte aber keine Ahnung was man da so macht. Ich fand es auf jeden Fall spannend, wenn meine Mutter am Schreibtisch saß und auf der Schreibmaschine geschrieben hat. Mit 16 Jahren habe ich dann einen VHS Kurs in „Schreibmaschinen schreiben“ absolviert. Heute habe ich aber vermutlich nicht mehr ganz meine 210 Anschläge pro Minute.

Nach dem Abitur bin ich erstmal auf die höhere Handelsschule gegangen, um mir ein konkreteres Bild von einem kaufmännischen Beruf zu machen. In meiner Familie gab es keine Bürokaufleute, nur Lehrer. Während der Schulzeit und im Studium habe ich dann in der Gastronomie gejobbt, da mir der Dienstleistungsbereich und der Umgang mit Menschen immer sehr viel Spaß gemacht hat. Vermutlich war das schon der Grundstein für meine Leidenschaft für Human Resources.

…durch mein Netzwerk. Ich hatte vorher keine Vorstellung wie es ist, in der Systemgastronomie zu arbeiten. Der Job hat mich gereizt, aber ich konnte mir zu dem Zeitpunkt noch nicht vorstellen, welche Aufgaben mich konkret erwarten. Ich war aber vom ersten Moment an sehr fasziniert. Die Kombination von Food und Franchise finde ich bis heute immer noch sehr spannend.

Arbeit war immer ein wesentlicher Teil meines Lebens und ich habe immer darauf geachtet, dass ich Dinge tue, dir mir Spaß machen, bei denen ich authentisch sein kann und einen Beitrag leiste. Im People-Bereich kommt noch dazu, dass man Menschen bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung begleiten kann, was ich als sehr bereichernd empfinde.

Mit Mitte 30 wurde mir dann aber bewusst, dass ich meinen Fokus auch auf andere Dinge in meinem Leben richten muss, um eine gesunde Work-Life-Balance zu finden. Als junger und unerfahrener Mensch achtet man nicht so sehr darauf. Ich habe gelernt, dass ein Ausgleich sehr wichtig ist, um einerseits die Batterien wieder aufzuladen und andererseits offen für einen Perspektivenwechsel zu sein.

Ich finde das Franchisesystem an sich superspannend, da man als Unternehmer:in tätig sein kann. Und das in einer Branche, die sehr nah am Menschen ist. Ich denke gerade das ist für Frauen sehr attraktiv. Gleichzeitig denke ich mit einem starken Partner:in an der Seite, gibt das Franchisesystem auch Möglichkeiten Beruf und Familie zu vereinen. Ich habe in den letzten Jahren so viele spannende (Familien)geschichten aus unserem System gehört. Auch die Tatsache, dass wir inzwischen bei der sogenannten Third Generation angekommen sind, also Franchisenehmer:innen der dritten Generation zeigt die Faszination des Franchisings und der Branche. Und nicht zuletzt ist es ein People Business. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Frauen in einem Job mit starkem Fokus auf Mitarbeiter sehr erfolgreich sind.

Sandra Mühlhause

Sandra Mühlhause ist seit Anfang 2018 Personalvorstand (CPO) bei McDonald’s Deutschland LLC. Die studierte Betriebswirtin verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in verschiedenen Bereichen des Personalmanagements. Vor ihrer Tätigkeit bei der ProSiebenSat.1 Media SE als Senior Vice President Recruiting & Employer Branding war Frau Mühlhause lange Jahre in der Energiebranche tätig und verantwortete dabei im Laufe der Zeit alle wesentlichen Personalfunktionen.

Beitrag teilen